Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Interview mit Florian Mayer

Florian Mayer vom Dachsteinkönig erzählt. . .

Hotelier Florian Mayer, General Manager Leading Familiy Hotel & Resort Dachsteinkönig, hat sich vor dem ÖHV-Hotelierkongress 2017 nochmals Zeit genommen, über das Thema Mitarbeiterentwicklung zu sprechen und auch darüber, welche Maßnahmen er setzt, um die interne Kommunikation zu optimieren.

Hallo Florian, bitte erklär doch kurz was deine Aufgaben im Hotel sind.

Hallo! Wir haben den Dachsteinkönig, das innovativste Familienhotel Europas, im November. In den letzten Monaten habe ich mich ganz darauf fokusiert. Ich bin für alles, was mit dem operativen Hotelbetrieb zu tun hat, verantwortlich - von den Lieferanten bis hin zu den Mitarbeitern. Ich motiviere mich und meine Kollegen gerne mit dem Streben nach Perfektion und erinnere uns daran, dass alles Mittelmäßige reine Zeitverschwendung ist. Man macht etwas perfekt oder lässt es gleich bleiben.

Mitarbeiter sind in der Hotellerie ja immer ein großes Thema, wie geht es euch denn damit?
Ich setze mich mit den Mitarbeitern intensiv auseinander. Vielen Abteilungsleitern bin ich monatelang „hinterhergelaufen“, bis ich deren Unterschrift am Vertrag hatte. Sie wurden von mir handverlesen, denn wir möchten in Zukunft auf sie bauen. Im Dachsteinkönig haben wir ein sehr junges Team, die meisten sind weit unter 30 und was besonders schön ist, es sind auch sehr viele Einheimische aus dem Salzkammergut dabei. Wir freuen uns, wenn wir junge Leute für den Tourismus begeistern und sie bei ihrer Karriere unterstützen können. Bei uns haben schon einige Mitarbeiter als Lehrling gestartet und haben jetzt eine Führungsposition. Dadurch, dass wir mehrere Betriebe haben, kann man wirklich vorankommen und wenn man die nötige Erfahrung und Motivation hat, kann bis zum Hoteldirektor alles möglich sein.

Was ist denn Eure größte Motivation?

Als Hotelier ist es Motivation Nummer 1, dass wir dafür verantwortlich sind, dass unsere Gäste, die nur wenige freie Tage im Jahr haben, eine schöne Zeit gemeinsam verbringen - das steht und fällt mit uns und unserem Team.

Ihr seid ja extrem innovativ und arbeitet mit ÖHV-Preferred Partner hotelkit. Wie lange nutzt Ihr denn schon die Lösungen?
Wir arbeiten schon ca. 3 Jahre mit hotelkit und sind somit fast von Anfang an dabei. Mittlerweile haben wir schon so viel auf hotelkit ausgelagert, dass es ohne eigentlich nicht mehr geht. Wir als Unternehmerfamilie sind sehr technikaffin und stehen total dahinter. Wir leben es vor und verlangen es auch von den Mitarbeitern.
Für den Dachsteinkönig haben wir schon seit Tag 1 hotelkit und zu Beginn haben wir es noch stark für Diskussionen, wie z.B. Designfragen, genutzt.Aber auch Arbeitsprozesse werden von Beginn an hinterlegt oder einfach auch von den Partnerbetrieben kopiert.

Vorteile von hotelkit speziell für dich:

Was mich wirklich freut, ist, dass sich das Thema "mobile" sehr gut entwickelt hat und mir in die Hände spielt. Mein Arbeitsplatz ist im Hotel da, wo ich gerade bin und auch wenn ich unterwegs bin, habe ich immer alles dabei.

Was ist dein Lieblings-Tool von hotelkit?
Das ändert sich eigentlich ständig, in der Pre-Opening-Phase war eigentlich der Kalender mein Lieblingstool. Mein Team und ich hatten in diesen Tagen enorm viele Termine mit Bewerbern, Lieferanten und Partnern. Wir haben unseren Dachsteinkönig-Kalender schön organisiert, so sehe ich jederzeit, wer mit was beschäftig ist und wer wen in diesem Augenblick trifft. So kann ich mich auch physisch einmischen, auch wenn es nur ein kurzer Handschlag ist.

Jetzt habt ihr ja schon einige Erfahrungen gesammelt. wWas hat sich denn seit der Einführung von hotelkit am stärksten verändert?
In erster Linie das „hotelkit to go“, das anfangs rein webbasierend war, begleitet mich nun auf Schritt und Tritt.Das erleichtert den Alltag unbeschreiblich. Die Zukunft und Ideen mit NFC lassen aber schöne Optimierungen erwarten, da freue ich mich schon drauf.

Vielen Dank Florian, dass du dir die Zeit für unser Gespräch genommen hast!
 
 
 
12.12.2016